Die Übereinstimmung zwischen Einbildungskraft und Verstand und die „Erkenntnis überhaupt“

Oscar Meo

Resumen


Im ersten Teil des Aufsatzes diskutiere ich die Bedeutung des Syntagmas „Erkenntnis überhaupt“, das Kant im § 9 der KU einführt, um sowohl das Problem der allgemeinen Mitteilbarkeit des dem Geschmacksurteil zugrundeliegenden „Gemütszustandes“, als auch das Problem der Natur der ästhetischen Übereinstimmung zwischen Verstand und Einbildungskraft aufzulösen: Während der ästhetischen Erfahrung ist es zwar notwendig, dass sie sich miteinander verbinden, als ob sie auf die Gegenstandserkenntnis ausgerichtet wären, aber ihre Beziehung besteht in einem freien Spiel auf dem vortheoretischen Niveau der reinen Erkenntnisform. Ich erforsche auch eine interessante, wenn auch zu wenig studierte, Folge der Vermögensharmonie: das Entstehen eines besonderen Zeitbewusstseins im Betrachtungssubjekt. Im zweiten Teil, auf der Basis von einigen Textstellen bewerte ich die möglichen Antworten auf einen von einigen Auslegern erhobenen Einwand, nämlich dass aus Kants Lösung des Problems der Vermögensharmonie die Notwendigkeit folgt, alle Erfahrungsobjekte als schön zu definieren.

Palabras clave


Kant; Vermögensharmonie; Erkenntnis überhaupt; Geschmacksurteil

Texto completo:

PDF

Referencias


Allison, H.E. (1998): „Pleasure and Harmony in Kant's Theory of Taste: A Critique of the

Causal Reading“. In: Parret, V.H (Hg.): Kants Ästhetik - Kant's Aesthetics -

L'esthétique de Kant. Berlin: de Gruyter,S. 466-483.

————(2001): Kant’s Theory of Taste: A Reading of the „Critique of Aesthetic

Judgment“. Cambridge: Cambridge Univ. Press.

Ameriks, K. (1982): „How to Save Kant’s Deduction of Taste“. The Journal of Value

Inquiry, 16, S. 295-302.

————(1998): „New Views on Kant's Judgment of Taste“. In: Parret, V.H. (Hrsg.), S.

-447.

Bartuschat, W. (1972): Zum systematischen Ort von Kants Kritik der Urteilskraft.

Frankfurt/M.: V. Klostermann.

Basch, V. (1896): Essai critique sur l’esthétique de Kant.Paris: Alcan.

Bernstein, J.M. (1992): The Fate of Art: Aesthetic Alienation from Kant to Derrida and

Adorno. Univ. Park Pennsylvania: State Univ. Press.

Brandt, R. (1994): „Die Schönheit der Kristalle und das Spiel der Erkenntniskräfte. Zum

Gegenstand und Logik des ästhetischen Urteils bei Kant“. In: Ders./Stark W.

(Hrsg.): Autographen, Dokumente und Berichte. Zu Edition, Amtsgeschäften und

Werk Immanuel Kants. Hamburg: Meiner, S. 19-57.

Budd, M. (2001): „The Pure Judgment of Taste as an Aesthetic Reflective Judgment“.

British Journal of Aesthetics,41, S. 247-260.

Cassirer, E. (2001) (11918): Kants Leben und Lehre. In: Ders.: Ges. Werke. Hamburger

Ausg. Bd. 8. Hamburg: Meiner.

Cohen, H. (2007) (11889): Kants Begründung der Ästhetik. Berlin: VDM.

Crawford, D.W. (1974): Kant’s Aesthetic Theory. Madison/London: The Univ. of

Wisconsin Press.

De Vleeschauwer, H.J. (1976) (11934/37): La déduction transcendantale dans l’oeuvre de

Kant. 3 Bde. New York/London: Garland Publ., Inc.

Dumouchel D. (1994): „La découverte de la faculté de juger réfléchissante. Le rôle de la

‚Critique du goût‘ dans la formation de la ‚Critique de la faculté de juger‘“. Kant-

Studien, 85, S. 419-442.

Elliott, R.K. (1968): „The Unity of Kant’s Critique of Aesthetic Judgment“. British

Journal of Aesthetics, 8, S. 244-259.

Fricke, C. (1990): Kants Theorie des reinen Geschmacksurteils. Berlin/New York: de

Gruyter.

Ginsborg, H. (1990): The Role of Taste in Kant’s Theory of Cognition. New York:

Garland.

Guyer, P. (1997) (11979): Kant and the Claims of Taste. Cambridge/New York: Cambridge

Univ. Press.

Hogrebe, W. (1974): Kant und das Problem einer transzendentalen Semantik.

Freiburg/München: Alber.

Iber, C. (2006): „Warum bedürfen Geschmacksurteile nach Kant einer Deduktion“. In

Hiltscher, V.R/Klinger S./Süß, D. (Hrsg.): Die Vollendung der

Transzendentalphilosophie in Kants „Kritik der Urteilskraft“. Berlin: Duncker &

Humblot, S. 103-123.

Kaulbach, F. (1984): Ästhetische Welterkenntnis bei Kant. Würzburg: Königshausen u.

Neumann.

Kulenkampff, J., (1994) (11978): Kants Logik des ästhetischen Urteils. Frankfurt/M.:

Klostermann.

Longuenesse, B. (2000): „Subjet/Objet dans l'Analytique kantienne du beau“. In:

Dagognet, D./Osmo, P. (Éds.): Autour de Hegel. Hommage à Bernard Bourgeois.

Paris: Vrin, S. 291-317.

————(2006): „Kant's Leading Thread in the Analytic of the Beautiful“. In: Kukla, R.

(Ed.), Aesthetics and Cognition in Kant's Critical Philosophy. Cambridge/New

York: Cambridge Univ. Press, S. 194-219.

Makkreel, R.A. (1994) (11990): Imagination and Interpretation in Kant: The

Hermeneutical Import of the „Critique of Judgment“. Chicago/London: The Univ.

of Chicago Press.

Marc-Wogau, K. (1938): Vier Studien zu Kants Kritik der Urteilskraft. Uppsala/Leipzig:

A.-B. Lundequistska Bokhandeln/O. Harrassowitz.

Meerbote, R. (1982): „Reflection on Beauty“. In: Cohen, T./Guyer, P. (Eds) 1982): Essays

in Kant’s Aesthetics. Chicago/ London: Univ. of Chicago Press, S. 55-86.

Meo, O. (2001): „Verità logica e logica della verità“. In: Ders.: Kantiana minora vel

rariora. Genova: Il melangolo, S. 77-112.

————(2004): „Un’arte celata nel profondo...“. Gli aspetti semiotici del pensiero di

Kant., Genova: il melangolo.

————(2011): I momenti del giudizio di gusto in Kant. Uno studio sull’analitica del

bello. Genova, Nova Scripta.

————(2013): „Logik und Pragmatik der ästhetischen Kommunikation. Bemerkungen

zum zweiten Moment des Geschmacksurteils“. In: Bacin, S./Ferrarin, A./La Rocca,

C./Ruffing M. (Hgg.): Kant und die Philosophie in weltbürgerlicher Absicht. Akten

des XI. Internationalen Kant-Kongresses. Berlin/Boston: de Gruyter 2013. Bd. IV,

S. 141-152.

Rind, M. (2002): „Can Kant’s Deduction of Judgments of Taste Be Saved?“. Archiv f.

Geschichte der Philosophie, 84, S. 20-45.

Savile, A. (1987): Aesthetic Reconstructions: The Seminal Writings of Lessing, Kant and

Schiller. Oxford [Aristotelian Society Series, Vol. 8]: Blackwell.

Schönrich, G. (1981): Kategorien und transzendentale Argumentation. Kant und die Idee

einer transzendentalen Semiotik. Frankfurt/M.: Suhrkamp.


Enlaces refback

  • No hay ningún enlace refback.


Creative Commons by-nc 3.0 Logo

ISSN: 2386-7655

URL: http://con-textoskantianos.net

DOAJ LogoErih Plus LogoCitefactor logoredib Logo
LatIndex LogoISOC Logo MIAR Logo
SHERPA/RoMEO Logo
MLA LogoZenodo Logo
ESCI LogoEBSCO LOGOWeb of Sciencescopus logo